Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt zu G DATA InternetSecurity 2009.

G DATA

13.01.09 - 14:22 Uhr

von: Slaterina

G DATA beruhigt besorgte Eltern.

Wir haben von trnd-Partner jurawht einen schönen Bericht bekommen, wie er besorgten Eltern dank G DATA InternetSecurity 2009 ruhige Nächte beschert. Einfach G DATA installieren, eventuell noch die Kindersicherung aktivieren und ohne Sorgen die Kinder an den Rechner lassen können. ;-)

Diesen Donnerstag fand an meiner ehemaligen Schule ein Infoabend für besorgte Eltern statt: In der Aula hielten computerversierte Eltern, Lehrer und Schüler Vorträge darüber, was Jugendliche heute im Netz machen und welche Gefahren damit verbunden sind. Da besonders ältere Eltern das Internet für ein Buch mit sieben Siegeln halten sind solche Aufklärungsveranstaltungen sehr gut besucht. Wie auch letztes Jahr stellte ich diesmal digitale Kindersicherungen vor, diesmal aber am praktischen Beispiel der G-Data-Software. Ich nahm mein Laptop mit dem installierten Programm mit, schloß den Beamer an und los ging’s. Ich zeigte von Beginn an, wie man bestimmte (konkrete) Webseiten sperrt und auch Seiten mit bestimmten Schlüsselworten sperrt. Für viele Eltern ist die Software eine echte Bereicherung, da sie schon oft Anzeichen am Familien-PC fanden, dass die Kinder nicht nur auf altersgerechten Seiten unterwegs sind. Entsprechend fiel es mir am Ende nicht schwer, die Broschuren und CDs loszuwerden und fast alle Umfragen durchzuführen. Eine Sache war den Eltern in Bezug auf die Kindersicherung besonders wichtig festzuhalten: “Man darf es nicht nur bei dieser Sicherung belassen, da das kein offenes Gespräch mit dem Kind ersetzt“. [...] Meine zukünftigen Werbeaktionen werde ich wohl ohne Infomaterial durchführen müssen.

@ all: Wie findet Ihr die Kindersicherung? Könnt Ihr auch besser schlafen, weil Eure Rechner und Eure Kinder nun sicher sind?

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 17.01.09 - 17:13 Uhr

    von: Burki

    Kindersicherungen sind ja gut und bis zu einem gewissen Alter sicher auch wirksam. Nur sollten sich Eltern hier nicht in falscher Sicherheit wiegen. Irgendwann haben die größer werdenden “Kleinen” den Dreh raus das eigene Angebot zu “erweitern”. Ich bin schon der Meinung, dass Eltern sehr genau wissen sollten, wo Ihre Sprösslinge surfen. Statt wegsperren entsprechender Angebote sollten Eltern lieber über die dunklen Ebenen des Netzes sprechen. Irgendwann kommen die Kinder ja doch damit in Berührung – darauf vorbereitet zu sein ist auf jeden Fall der bessere Weg.

  • 19.01.09 - 10:13 Uhr

    von: happysummergirl

    Hallo

    Ich finde auch, dass es wichtig ist, mit den Kindern zu reden, und am Anfang auch mit zu surfen.
    Meine Tochter ist nun 10 Jahre alt. Seit sie 7 ist, muss sie manchmal für die Schule etwas im www nachschauen.
    Anfangs hab ich es ihr gezeigt, und daneben gesessen. Gemeinsam haben wir auch Spieleseiten usw. rausgesucht, die soweit es geht unbedenklich sind (komplett sicher gibts nach meiner Meinung nicht).

    Mittlerweile vertraue ich ihr soweit, dass ich ihr nicht mehr über die Schulter schaue.
    Hätte ich G-Data vor 3 Jahren schon gehabt, hätte ich die Kindersicherung aber sicherlich mehr genutzt. So ist sie zwar drauf (denn manchmal sind ja auch andere Kids mit am PC),wird aber kaum noch gebraucht.

    Insgesamt finde ich in erster Linie die Aufklärung wichtig ABER G-Data ist eine super Sache, und ich hab sie vielen Freunden mit jüngerern Kindern empfohlen,und dort wird sie auch sinnvoll genutzt.
    Denn nicht alle Kinder sind so einsichtig, bzw. halten sich freiwillig an Regeln.

    Happy

  • 28.01.09 - 07:56 Uhr

    von: Weberlies

    Wie eh schon erwähnt für jüngere Kinder sicher eine sinnvolle Sache!